Theater=Klasse

Was ist Theater=Klasse?

Wer möchte, kann am CVG ein besonderes freiwilliges Angebot wahrnehmen: die Theaterklasse. In einer Theaterklasse(ngruppe) haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 zusätzlich zum Pflichtunterricht zwei Stunden Unterricht im Fach Theater pro Woche.

Sie werden dabei im Klassenverband unterrichtet, d. h. idealerweise haben alle Schüler in der Theaterklasse Theaterunterricht. Da eine Stunde aus dem regulären Unterricht genommen wird, z. B. die flexible Intensivierungsstunde Deutsch (denn viele der Kompetenzen dieses Faches werden gerade in der Theaterarbeit sehr intensiv vermittelt), erhöht sich die Unterrichtszeit de facto nur um eine Stunde. Es ist ein frei wählbares Angebot für alle Kinder der Jahrgangsstufe 5.

Besonders in der Gebundenen Ganztagsklasse bietet es sich an, dieses Angebot (freiwillig!) mitzubuchen, denn es passt sehr gut zum Ganztagskonzept, da sich hier Lernen, Freizeitaktivität, Spiel und Bewegung verbinden lassen. Das CVG ist das erste oberfränkische Gymnasium, in dem eine Theaterklasse im Ganztag durchgeführt wird.

Sollten auch genügend Schülerinnen und Schüler der Regelklassen Interesse an "Theater=Klasse" haben, können wir das Angebot für sie ebenfalls einrichten. Zurzeit haben wir eine Regelklasse in der Jgst. 5 mit diesem Angebot.

1. Wer kann mitmachen?

Mitmachen in der Theaterklasse kann jedes Kind.

Es sind keine Vorkenntnisse nötig, Spaß am Theaterspielen sollte aber natürlich vorhanden sein.

2. Welche Vorteile hat eine Theaterklasse für die Schüler?

Die Schüler erwerben Fähigkeiten, die im Zusammenhang mit dem Theaterspielen stehen und die sie auch im späteren Leben brauchen können.

Die Kinder lernen Gestaltungsmethoden und Arbeitsweisen des Theaters kennen und entwickeln ein Verständnis für die verschiedenen Ausdrucksformen des Theaters – von der Entwicklung von Spielideen über die Möglichkeiten der Ausgestaltung von Rollen und Szenen bis hin zur Präsentation der Spielprojekte. Somit leistet die Theaterklasse einen wichtigen Beitrag zur ästhetischen und kulturellen Bildung.

Der Schwerpunkt liegt auf dem praktischen Arbeiten. Die Schüler erfahren und erweitern zum Beispiel die Ausdrucksmöglichkeiten ihres Körpers und ihrer Stimme und lernen, beides bewusst einzusetzen – was ihnen auch im späteren Leben von Nutzen ist in allen Situationen, in denen sie vor Zuhörern und Zuschauern etwas präsentieren oder ein Anliegen vorbringen wollen.

Darüber hinaus leistet die Theaterklasse einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Es ist ein ganzheitliches Lernen mit Kopf, Herz und Hand, das die ganze Person anspricht und persönlichkeitsbildend wirkt. Die Schülerinnen und Schüler nehmen sich als Individuum und als wichtiger Teil der Gruppe wahr, probieren sich aus, indem sie in andere Rollen schlüpfen usw. Kreativität und Flexibilität werden ebenso gefördert wie Selbstvertrauen, Übernahme von Verantwortung, Urteilsfähigkeit, Durchhalte-vermögen, Konzentration und Merkfähigkeit, Vorstellungs- und Einfühlungskraft und Rücksichtnahme auf andere. Das Spiel vor Publikum erfordert durchaus auch Mut und stellt eine bedeutsame Erfahrung für die Kinder dar.

Im Unterricht der Theaterklassen stehen schülerzentrierte Unterrichtsformen und die Arbeit im Team im Vordergrund. Somit lernen die Schüler mehr eigenverantwortliches Handeln.

Ausprobieren, praktisches Arbeiten und Experimentieren sind Unterrichtsprinzipien des Faches; der ganzheitlich-handlungsorientierte Ansatz von Theater=Klasse ist eine sinnvolle Ergänzung innerhalb der schulischen Arbeit.

Theater fördert das Miteinander in der Klasse und das Lernklima.

Theaterarbeit ist Arbeit in der Gruppe und mit der Gruppe. Sie unterstützt gerade in der Unterstufe das Kennenlernen und einen wertschätzenden, rücksichtsvollen Umgang miteinander. Gemeinsam lässt sich etwas schaffen, was Einzelne nicht vermögen – und jeder Einzelne zählt und trägt Verantwortung für das Ganze. Durch das Miteinander beim Theaterspielen wird ein gutes Klassenklima gefördert, was sich letztlich wiederum positiv auf die allgemeine Lern- und Leistungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler im Unterricht auswirkt.

Damit entspricht Theater=Klasse in besonderem Maß dem Gedanken der ganzheitlichen Bildung und Erziehung am CVG.

3. Gibt es Noten?

Noten im üblichen Sinn werden nicht erteilt.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten im Zeugnis eine besondere Bemerkung, in der die erbrachten praktisch-künstlerischen Leistungen sowie sonstige Beiträge im Unterricht gewürdigt werden. Entscheidend ist: Es fallen keine zusätzlichen Prüfungen an. Im Zentrum soll der Spaß am Theaterspielen stehen!

4. Wie melde ich mich für die Theaterklasse an?

Die Einschreibung für die Theaterklasse erfolgt bei der Einschreibung während der Anmeldewoche und ist mit der Anmeldung für ein Jahr verbindlich.

Die in der Theaterklasse erworbenen Fähigkeiten können in den Folgejahren in den verschiedenen Theatergruppen der Schule und/oder im Wahlprofilfach „Theater- und Film" Oberstufe, in der Musical-Gruppe oder entsprechenden P-Seminar-Angeboten weiterentwickelt werden.

Noch Fragen?

Einen Eiblick in die Theaterklasse am CVG bietet dieser Artikel in der Bayerischen Rundschau.
Für weitere Auskünfte und Fragen wenden Sie sich bitte an:

OStDin Ulrike Endres
Caspar-Vischer-Gymnasium
Christian-Pertsch-Str. 4, 95326 Kulmbach
E-Mail (Link zum Kontaktformular)
Tel.: 09221 / 75001-0

Suche