Bürgerenergiepreis 2017: CVG Preisträger

2017 12 05 ph buergerenergiepreis p seminar teaser

Dem Caspar-Vischer-Gymnasium und den drei ehemaligen Schülern Hanna Kieslich, Oliver Ebert und Luca Lauterbach wurden am Dienstag, 5.12. 2017, der Bürgerenergiepreis 2017 der Regierung von Oberfranken verliehen.

Ausgezeichnet wurden die drei in den Räumlichkeiten der Regierung von Oberfranken in Bayreuth von Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz und Bayernwerk-Repräsentant Christoph Henzel für die Erstellung eines Modells, das die Energieversorgung ab dem Jahre 2022 veranschaulicht.

Im Rahmen des P-Seminars der Qualifikationsphase 2015/17 am CVG haben sich die drei Schüler Hanna Kieslich, Oliver Ebert und Luca Lauterbach unter der Leitung des Seminarleiters OStR Nitschke mit der Energieversorgung nach dem Jahr 2022 beschäftigt.

Ziel ihrer Arbeit war es, ein Modell zu planen, zu entwerfen und schließlich zu bauen, mit dem man jüngeren Schülern erklären kann, wie das komplexe Zusammenspiel der unterschiedlichen Kraftwerkstypen nach dem Jahr 2022, also nach der Abschaltung aller Kernkraftwerke in Deutschland, funktioniert.

Als Kraftwerkstypen wurden für die erneuerbaren Energien Sonne-, Wind-, und Wasserkraft ausgewählt, als konventioneller Kraftwerkstyp ein Gaskraftwerk.

Die Privatverbraucher werden auf dem Modell durch eine Stadt abgebildet, kommerzielle Verbraucher durch eine Fabrik.

Die Stromleitungen zwischen den einzelnen Komponenten wurden mit LEDs verwirklicht; diese können je nach Zustand rot oder grün leuchten. Das Zu- und Abschalten der einzelnen Komponenten erfolgt per Tastendruck. Der Benutzer des Modells muss auf verschiedene Informationen, die auf drei Displays dargestellt werden, reagieren.

Einprogrammiert sind dabei unterschiedliche Programmabläufe; so muss der Benutzer zum Beispiel im Laufe eines im Zeitraffer ablaufenden Tages verschiedene Kraftwerke zu- oder abschalten (LED leuchten dann grün oder rot), je nachdem, ob genügend Energie im Netz zur Verfügung steht oder nicht. Strom aus Photovoltaik oder Windkraft steht dabei abhängig von der Tageszeit bzw. dem programmiertem Wetter zur Verfügung. Je nachdem muss der Benutzer zum Beispiel das Gaskraftwerk hoch- oder herunterfahren, kann aber auch Energie in einem Wasserkraftwerk speichern.

Weitere Infos gibt es in der Pressemitteilung und im YouTube-Video der Bayernwerk AG sowie bei TVO.

Suche