Fahrt zu Bulle und Bär: WR-Kurse in Frankfurt

2017 07 17 wr frankfurt teaser

„Geld kann man nicht essen“ – aber für das tägliche Leben braucht man es doch. Die Bundesbank gab den Schülern der Wirtschaftskurse der Q11 in ihrem neugestalteten Geldmuseum Antworten auf viele Fragen rund ums Geld.

In den vier Themenbereichen „Bargeld“, „Buchgeld“, „Geldpolitik“ und „Geld global“ spannt die Ausstellung den Bogen von ersten Münzen – etwa der weltweit einmaligen Goldmünze des Brutus, die an die Ermordung Caesars am 15. März des Jahres 44 vor Christi Geburt erinnert – bis zu digitalem Geld. Von den Anfängen der Europäischen Währungsunion bis zur aktuellen Geldflut der EZB – alles zweisprachig auf Deutsch und Englisch. Ein „Banknotenschwarm“ versammelt 174 Geldscheine aus 229 Ländern und Gebieten der Welt in einer Glaswand.

Angefangen hat der 17.07.2017 für 49 angesichts der Tageszeit müden Schülerinnen und Schüler sowie den begleitenden Lehrkräften Erhard Körber und Markus Lagnier um 5:30 Uhr mit der Abfahrt in Kulmbach Richtung Frankfurt am Main. Am „Eisernen Steg“ erwartete uns das Team der Stadtführung, das den Schülern in zwei Gruppen die Highlights der Stadt, wie den Römer oder die Paulskirche, näherbrachte und die Führung am Börsenplatz beendete.

Der anschließende Besuch der Frankfurter Börse begann mit einem Vortrag, der in die Arbeitsweise der Börse einführte. Von der Besuchergalerie aus konnte man anschließend einen Blick auf das Parkett des Handelssaales, auf die DAX-Tafel und auf die Empore mit den Fernsehstudios werfen.

Nach der Mittagspause machten wir uns auf den Weg ins Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, wo die Schüler in einem Vortrag zum Thema „Die Geldpolitik des Europäischen Währungssystems“ auf den Stoff in Wirtschaft und Recht der Q12 eingestimmt wurden und das Geldmuseum besichtigen konnten.

OStR Markus Lagnier

Suche