Praktika

Markenzeichen des Wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Gymnasiums mit sozialwissenschaftlicher Ausrichtung (WSG-S) ist insbesondere die Verknüpfung mit den verpflichtend zu leistenden und von der Schule betreuten Praktika. In diesen Praktika findet – und das ist nach wie vor einmalig in der gymnasialen Ausbildung Bayerns - sehr früh eine erste und in der Schule reflektierte Begegnung mit der Berufswelt statt.

Diese Praktika umfassen insgesamt 15 Wochentage und sind aufgeteilt in den verschiedenen Jahrgangsstufen abzuleisten. Sie können am CVG zum Teil sowohl außerhalb der Schule oder auch (zumindest zum Teil) innerhalb der Schule absolviert werden. Sie finden teils in den Ferien bzw. der unterrichtsfreien Zeit, teils während der Schulzeit statt.

Am CVG wird folgendes Modell umgesetzt:

8. Jahrgangsstufe: 2 Praktikumstage

  • Vorwiegend als Schulpraktikum als Tutor oder Mediator; im Schulsanitätsdienst oder in der Hausaufgabenbetreuung in der Ganztagsschule am CVG etc.
  • Lehrplanbezug: Engagement für die Gemeinschaft
  • Alternative: eventuell ein externes 2-tägiges „Schnupperpraktikum“ in einer sozialen Einrichtung

9. Jahrgangsstufe: 4 Praktikumstage (z. B. eine Woche in den Osterferien)

  • 4- tägiges Kurzpraktikum im Kindergarten, in Einrichtungen der Kinder– und Jugendarbeit, in schulvorbereitenden Einrichtungen usw.
  • Oder: Tutoren- oder Mediatoren- oder Schulsanitätstätigkeit während des Jahres
  • Auch: qualifizierte, regelmäßige ehrenamtliche Tätigkeit in der Jugendarbeit (mit Ausbildung)
  • Lehrplanbezug: Kindheit und Entwicklung
  • Oder: 4-tägiges Kurzpraktikum in einer Redaktion einer Tageszeitung oder eines Radiosenders, in der Öffentlichkeitsarbeit von Kommunen, Betrieben und Organisationen
  • Lehrplanbezug: Aspekte der Informationsgesellschaft
  • Alternative: statt des externen Praktikums in der unterrichtsfreien Zeit ein Schulpraktikum wie z. B. das Projekt „Lernen lernen“

10. Jahrgangsstufe: 9 Praktikumstage (mit 4 Tagen in den Osterferien und einer Schulwoche nach den Osterferien)

  • 9-tägiges Blockpraktikum als Sozialarbeit in pflegerischen, sozialpflegerischen oder therapeutischen Einrichtungen für Menschen mit Handicap (Altenheim, Behinderteneinrichtung, Krankenhaus oder andere soziale Einrichtungen), als Sozialarbeit in Sozial– und Jugendämtern oder in Betrieben mit sozialer Ausrichtung (z. B. Tafeln) etc.
  • Lehrplanbezug: Der Mensch in der Arbeitswelt bzw. Herausforderungen und Chancen sozialer Arbeit
  • Alternative: statt des externen Praktikums in den Ferien ein Schulprojekt wie etwa eine Nachhilfebetreuung zum Beispiel im Geschwister-Gummi-Heim etc., für das 4 Tage angerechnet werden, sowie das verpflichtend abzuleistende externe, dann aber nur 5-tägige Blockpraktikum in der Schulwoche nach den Osterferien.

Suche