Informationen zur Mittelstufe Plus 2016/17

Unsere Schule hat sich erfolgreich für die Teilnahme an der Pilotphase der Mittelstufe Plus beworben. Die Mittelstufe Plus ist Teil des Gesamtkonzepts zur Weiterentwicklung des Gymnasiums im Bereich der „Individuellen Lernzeit".

Wir freuen uns, dass wir als eines von 47 bayerischen Gymnasien an der Pilotphase teilnehmen können und dieses Angebot machen können.

Die Eltern der Schülerinnen und Schüler der derzeitigen Jahrgangsstufe 7 können nun zusammen mit ihren Kindern individuell entscheiden, ob die Mittelstufe, also die Jahrgangsstufe 8, 9 und 10, in drei Jahren als Regelzug besucht werden soll oder ob sie den Antrag stellen, dass die Mittelstufe in vier Schuljahren als Mittelstufe Plus durchlaufen werden soll.

Kernpunkte der Mittelstufe Plus sind:

  • Die Jahrgangsstufen 8-10 werden in einem eigenen Klassenverband in vier statt drei Jahren durchlaufen, nach der Jgst. 9 wird die Jgst. 9+ eingeschoben.
  • Eine Entschleunigung des Lernens ergibt sich durch „Dehnung" des Stoffes der Mittelstufe von drei auf vier Jahre (gleicher Stoff, mehr Zeit) in den Kernfächern (Deutsch, Mathe, 1. und 2. Fremdsprache), die in der Mittelstufe Plus durchgehend in allen 4 Jahren unterrichtet und in der Regel mit insgesamt drei Wochenstunden mehr pro Fach während der Mittelstufe-Plus-Phase ausgestattet werden.
  • Der Profilbereich (also die neuen Fächer des jeweiligen Zweigs: 3. Fremdsprache im Sprachlichen Gymnasium, Wirtschaft/Recht und Wirtschaftsinformatik im WSG-W sowie Sozialkunde und Sozialpraktische Grundbildung im WSG-S) wird ebenfalls in allen vier Jahren unterrichtet und damit gestärkt.
  • Die Verlagerung einzelner (Neben-)Fächer aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 in die Jahrgangsstufe 9+ führt zu einer Reduzierung sowohl der Fächerzahl als auch der Stundenzahl pro Jahrgangsstufe gegenüber dem Regelzug.
  • In Jgst. 8, 9, 9+ gibt es vom Stundenumfang keinen regulären Nachmittagsunterricht, in Jgst. 10 in reduziertem Umfang. Nach Bedarf ist zusätzlich (freiwillig) Förderunterricht im Umfang von bis zu zwei Stunden pro Woche möglich.

Und all dies...

... führt zu einer zeitlichen Entlastung und zur Möglichkeit zusätzlicher Förderung der Schülerinnen und Schüler sowie zu mehr Zeit für außerunterrichtliches schulisches und/oder außerschulisches Engagement oder die Förderung besonderer Begabungen. Zudem gibt es zahlreiche unterrichtliche Gestaltungsfreiräume und Schwerpunkte (z.B. Methodentraining, Coaching, Schwerpunktförderung in den Poolstunden u.v.m.) für Schule und Schüler.

Wer kann teilnehmen?

Die Mittelstufe Plus ist für a l l e Schülerinnen und Schüler j e g l i c h e r Leistungsfähigkeit offen, bei denen eine Verlängerung der gymnasialen Lernzeit pädagogisch sinnvoll erscheint. Es gibt – im Rahmen der organisatorischen Gegebenheiten und Möglichkeiten und einzuhaltender Vorgaben – zunächst einmal keine Beschränkung auf bestimmte Ausbildungsrichtungen.

Die Eltern stellen einen schriftlichen begründenden Antrag für ihr Kind (Antragsfrist für das Schuljahr 2016/17 am CVG: 10. März 2016, um rechtzeitig planen zu können). Der pädagogische Bedarf, auf den sich der Antrag gründen soll, orientiert sich an Kriterien wie z. B.

  • individueller Entwicklungsstand
  • besondere Begabungen
  • persönliche Vorhaben wie Auslandsaufenthalt, besonderes innerschulisches oder außerschulisches Engagement, sportliches, soziales, musisches oder sonstiges Engagement.

Über die Aufnahme in die Mittelstufe Plus entscheidet die Schulleitung nach eingehender Prüfung. Auch organisatorische Voraussetzungen hinsichtlich der Klassenbildung können dabei relevant sein und müssen erfüllt werden. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.

Einige Rahmenbedingungen

  • Die „Mittlere Reife" (Oberstufenreife) erhält man wie bisher mit bestandener 10. Klasse in der Mittelstufe Plus wie im Regelzug.
  • Die Teilnahme an der „Besonderen Prüfung" am Ende der Jahrgangsstufe 10 ist wie im Regelzug möglich, ggf auch nach Jahrgangsstufe 9+, Ebenso kann man innerhalb der M+ wiederholen, Nachprüfung machen etc. Nur das Flexijahr gibt es nicht.
  •  Ein nachträglicher Wechsel in späteren Jahrgangsstufen zwischen Mittelstufe Plus und regulärer Mittelstufe ist grundsätzlich möglich, sofern es die Klassengrößen zulassen (bei Wechsel M+ in den Regelzug allerdings mit „Feststellungsprüfung" bei Fächern mit Verschiebungen in der Stundentafel).
  • Spanisch spätbeginnend in Jgst. 10 ist wie bisher bei entsprechender Nachfrage möglich.
  • Die Klassenbildung und Kopplungen erfolgen in Abhängigkeit vom „Wahlverhalten" der Schüler und von den organisatorischen Rahmenbedingungen und rechtlichen Vorgaben.
  • Die Höchstausbildungsdauer am Gymnasium ist um ein Jahr erhöht.

Informationen finden Sie auch auf der Seite des Staatministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst: http://www.km.bayern.de, Stichwort: Mittelstufe Plus.

Beratung

Wir beraten Sie gerne persönlich (z.B. unser Ansprechpartner Mittelstufe Plus, OStR Christian Kramer, oder die Schulleiterin).

Vereinbaren Sie einen Termin über unser Sekretariat Tel. 09221-750010 während der Öffnungszeiten des Sekretariats 7.15 Uhr bis 16.00 Uhr bzw. freitags bis 13.00 Uhr.

Suche