Geschichtliches

"Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft."

Da Wilhelm Humboldt (1767-1835) mit diesem berühmten Zitat wohl Recht hat, finden Sie hier einige Informationen zur Historie unserer Schule und zu unserem Namensgeber Caspar Vischer.

Chronologischer Überblick

Das Caspar-Vischer-Gymnasium kann auf eine lange Tradition zurücksehen. Einen Überblick über die wichtigsten Schritte in der Geschichte der Schule geben die folgenden Daten:

  • 1893: Private "Höhere Töchterschule"
  • 1901: Übernahme durch die Stadt
  • 1937: "Mädchen-Oberschule"
  • 1946: Städtische "Realschule für Mädchen"
  • 1946: "Oberrealschule"
  • 1949: "Mädchen-Realgymnasium"
  • 1966: "Mädchengymnasium" wird vom Staat übernommen (Neusprachliches Gymnasium)
  • 1968: Sozialwissenschaftlicher Zweig (für Mädchen)
  • 1969: Einweihung des Gebäudes in der Christian-Pertsch-Straße 4
  • 1975: Verleihung des Namens "Caspar-Vischer-Gymnasium"
  • 1976: Öffnung des neusprachlichen Zweiges für Jungen
  • 1978: Wirtschaftswissenschaftlicher Zweig
  • 1986: Öffnung des sozialwissenschaftlichen Zweiges für Jungen

Caspar Vischer – unser Namensgeber

Der Kulmbacher Baumeister Caspar Vischer (1510–1579), einer der bedeutendsten Architekten der deutschen Renaissance, hatte die Oberleitung beim Wiederaufbau der Plassenburg nach ihrer Zerstörung 1554. Dabei wurde die Burg erheblich erweitert – und der von Caspar Vischer geschaffene "Schöne Hof" gilt als einer der harmonischsten Arkadenhöfe der Renaissance.

Einen Überblick über sein Wirken findet sich unter dem entsprechenden Eintrag der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia.

Suche